Blog, Lifestyle

24. Geburtstag – meine Bucketlist & Rückblick

12. August 2018

Heute habe ich Geburtstag und werde 24 Jahre alt. Eine der härtesten Zeiten liegt hinter mir.
Ich habe mein Leben um 180 Grad geändert und es ist absolut nichts mehr wie es einmal war und vielleicht ist das auch gut so.

Letztes Jahr war einer der schwierigsten Geburtstage für mich und doch hat sich alles langsam inzwischen zum Guten gewendet und ich konnte einiges meiner Bucketlist für mein 23stes Lebensjahr abhacken und konnte trotz allem auch wirklich tolle Momente erleben. 

Rückblick meines letzten Lebensjahres:

Gereist: bin ich dieses Jahr sehr viel, ich war in Zürich, Brno – Tschechien und dann habe ich eine Interrailreise durch Europa mit meiner besten Freundin gemacht. Gemeinsam waren wir in: Mailand, Rom, Barcelona, Nizza, Madrid, Lissabon, Porto, Hendaya und Paris. Ich bin dann noch alleine durch Deutschland gereist und habe Freunde aus Thailand besucht.

Gelesen: viel zu wenig 🙁 dafür nehme ich mir leider viel zu selten Zeit.

Geschaut: sehr viele Filme und ich habe angefangen Serien zu schauen, am besten hat mir bisher „Master of None“ gefallen. 

Getanzt: hab ich leider viel zu wenig 🙁 aber ich möchte gerne einen Salsakurs machen dieses Jahr.

Gelernt: ich habe meine Matura nachgeholt und für die Aufnahmeprüfung für die Fh gelernt und ich bin unglaublich stolz und dankbar, dass ich nun ab September Kommunikationswirtschaft studieren darf und ein neues Kapitel aufschlagen kann. 

Gelernt persönlich: 

In harten Zeiten lernt man die besten und wichtigsten Lektionen fürs Leben und davon gab es im letzten Jahr sehr viele. Ich habe gelernt, Leute so anzunehmen so wie sie sind, barmherzig zu sein zu Leuten die nicht liebevoll und respektvoll mit mir umgehen. Ich habe gelernt meine Gefühle und Gedanken manchmal abzulegen, mehr Spaß zu haben, nicht alles so ernst zu nehmen, Neues auszuprobieren und mutiger zu sein. Ich habe gelernt auf mich zu schauen und zu hören, habe angefangen mehr und mehr an mir zu arbeiten und einen gesunden Umgang mit mir und meinen Problemen zu finden und ich durfte erleben wie viel ich geliebt und geschätzt bin von meinen Freunden und von Gott in den Zeiten in denen ich mich gehasst habe, in denen ich am Boden war und ich nichts von all dem verdient habe. Ich habe gelernt, dass Luxus Zeit mit Menschen ist und ich Menschen vertrauen darf und mich auf sie einlassen kann, denn mir ist es ein Anliegen geworden nicht hartherzig zu sein, nicht bitter, nicht voller Enttäuschung zu sein. Ich möchte das Beste aus meinem Leben machen, möchte mich lebendig fühlen, möchte Neues erleben und möchte in Menschen investieren.

Gekocht: habe ich mehr als letztes Jahr, aber es ist immer noch ausbaufähig…

Gekauft: wie immer viel Kleidung, ich habe aber versucht bewusster einzukaufen.

Gestochen: ich habe mir im Januar in Zürich mein zweites Tattoo – ein Freundschaftstattoo stechen lassen. 

Bucketlist für mein 24. Lebensjahr:

  1. Einen Roadtrip im Herbst machen, am liebsten durch Schottland
  2. Einen Salsatanzkurs machen
  3. Meine alte Kleidung endlich upcyceln
  4. Den Sonnenaufgang anschauen
  5. regelmäßig mit meinen Großeltern telefonieren
  6. wandern gehen
  7. Organisiert und strukturiert das Studium beginnen und es bei behalten.
  8. ein ATCK (aduld-third-culture-kid) Camp/Lager besuchen
  9. ins Naturhistorische Museum in Wien gehen
  10. Stand up paddling probieren
  11. draußen schlafen und die Sterne die ganze Nacht lang beobachten
  12. die Nationalbibliothek in Wien besuchen
  13. Singen lernen
  14. weniger Kleidung kaufen und bewusster
  15. mehr über Zwangsprostitution und Menschenhandel lernen und dagegen ankämpfen
  16. Fotos mit jemanden in einem Fotoautomaten machen
  17. Wieder anfangen regelmäßig mit YouTube Videos zu trainieren
  18. meine Beziehung mit Gott verbessern
  19. mehr Abenteuer erleben, mehr leben und weniger nachdenken
  20. mehr Komplimente machen
  21. ein Wochenende in Klaus (Oberösterreich, wo ich 1 Jahr lang gewohnt habe) verbringen
  22. Meinen YouTubekanal endlich regelmäßig befallen
  23. In einem besonderen Hotel übernachten
  24. Mir selber einen Brief schreiben, denn ich in 5 Jahre öffne

 

 

Blog, Fashion, Outfits

Styleseven – What makes you feel alive?

31. Juli 2018

What makes you feel alive?
Meine beste Freundin Elena und ich sind gerade in Europa unterwegs und erkunden eine Stadt nach der anderen mit dem Zug. Um uns die Reisezeit zu verkürzen, haben wir angefangen Fragen aus dem Internet zu beantworten und eine die mich wirklich zum Nachdenken gebracht hat war: „what makes you feel alive?“

Ich habe keine allgemeine Antwort, aber einen Gedankenanstoß gefunden:

Mich lebendig zu fühlen, bedeutet für mich voller Leben zu sein. Zufrieden in dem Moment wo ich gerade bin, wie ich gerade bin, mit wem ich gerade hier bin und mit meinen Gedanken und meiner Vergangenheit Frieden geschlossen zu haben.

Abenteuer, Herausforderungen, Lachen und gute Gespräche lassen mich spüren das ich lebe, dass ich hier ganz ich sein kann. Nicht perfekt, nicht für immer, aber eben für diesen Moment.

Lebendig fühle ich mich auch, wenn ich Gottes Gegenwart spüre, egal ob es in einem Lied, in einem Gedicht, in einem Gespräch oder in der Bibel ist wo er mir begegnet. Mein Glaube ist meine Stärke, meine Hoffnung und mein Lebenssinn.

Was bedeutet es für dich sich lebendig zu fühlen und wann fühlst du dich lebendig?

Der heutige Beitrag ist ein Stylesevenbeitrag und das Thema dieses Monat ist Bandana. Ich war leider immer sehr unfähig so ein Band schön in meinen Haaren zu platzieren ohne das ich wie eine Putzfrau oder wie 12 ausgeschaut habe, also habe ich mir Unterstützung gesucht und eine gute Freundin von mir hat mich dann geschminkt, mir Ihre Bandana in die Haare gebunden, ihre Ohrringe geliehen und die Fotos gemacht.

Kleid – DIBA SE DIVA, Ohrringe/Brille – AUSGELIEHEN, Bandana – ZARA

Ich liebe es, wenn Frauen sich gegenseitig unterstützen und habe so tolle Freundinnen wo wir jeweils große Unterstützer und Fans von einander sind. Solche Freunde sind absolut Gold wert und so ermutigend in Zeiten in denen es mal nicht so gut läuft und man den Glauben an sich selber verloren hat. Sie schenken einem neuen Mut und sind dabei aber so ehrlich und authentisch, dass ein Kompliment so viel mehr zählt, da ich weiß es kommt von Herzen.

Schaut doch auch die Looks der anderen Mädels an:

 

The other Girls

Style Seven Blogparade: Fashion Blogs Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: C’est Levi Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: La Mode et Moir
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: C’est Levi Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: La Mode et Moir

Photocredits, Haare & Makeup by: Marina

Beauty & product reviews, Blog, Travel, Travel-hacks

Travel – Mysheepy Reisekissen

21. Juli 2018

 *Werbung
Das Mysheepy Kissen war ein PR Sample und wurde mir gratis zur Verfügung gestellt.

Seit Jahren suche ich nach dem perfekten Kissen, sowohl für mein Schlafzimmer, wie für Reisen, als Reisekissen. Als ich mich nun also für ein Mysheepy Kissen zum Testen beworben habe, war ich sehr gespannt. Im Internet habe ich nur Gutes gelesen und auch der Kontakt mit der Firma war super entspannt, stets freundlich und höflich.

Was ist überhaupt ein MySheepi Kissen und was macht es besonders?
Das Kissen wurde speziell für den Halswirbelsäulenbereich entwickelt. Diese wird optimal unterstütz, da das Kissen aus 3 Kammern besteht, die eine gleichmäßige Druckverteilung ausüben. Außerdem bietet MySheepi eine Nachfüllbar an, dort kann man die Füllung für die 3 Kammern individuell anpassen und sogar Duftnoten wie Zirbe oder Kräuter hinzufügen.

Besonders gefreut hat mich, dass das Kissen handarbeit ist und ausschließlich ökologisch korrekt angebaute und verarbeitete Stoffe und Füllmaterialien benützt werden. Dies rechtfertigt den doch recht hohen Preis etwas.

Der Test:
Ein paar Wochen später war das Reisekissen bei mir und ich beschloss die erste Nacht darauf zu schlafen um es einmal als normales Kissen zu testen. Leider war ich nicht sehr überzeugt und hatte beim Aufwachen Kopfschmerzen. Vielleicht lag es daran, dass ich Seitenschläferin bin oder einfach das Kissen nicht gewöhnt war, aber auch nach 4 Nächten auf dem Kissen änderte sich nichts.

Der Firma habe ich dann ehrlich mein Anliegen geschrieben und bekam rasch und freundlich als Antwort zurück, dass es kein Kissen ist für den normalen Gebrauch und ich es auf einer Reise testen soll. Gesagt getan testete ich es auf einer Zugreise ein paar Wochen später und siehe da für im Zug schlafen, oder im Bus ist es tatsächlich sehr angenehm. Für jegliche Backpackreisen ist es mir aber zu groß und ich möchte ein Reisekissen auf dem ich auch im Hostel für ein paar Tage schlafen kann ohne Kopfschmerzen davon zu bekommen.

Fazit:
Dies ist meine erste Kooperation mit einer Firma, bei der ich ein Produkt testen durfte und nicht überzeugt bin. Logischerweise ist dies meine eigene und persönliche Erfahrung und etliche Leute haben zu dem Kissen positive Erfahrungen gemacht, aber mir ist es wichtig ehrlich und authentisch zu sein. Daher mein Fazit, dass ich nicht zufrieden bin mit dem Mysheepykissen und es als Reisekissen viel zu groß ist.

Kennt jemand das Mysheepykissen und hat andere Erfahrungen gemacht? An die Blogger unter euch, wie geht ihr damit um, wenn euch im Rahmen einer Testung einer Kooperation ein Produkt nicht zusagt?

Blog, Fashion, Outfits

Styleseven: Maxikleid auf meinem Balkon

25. Juni 2018

Normalerweise schreibe ich keine reinen Modeposts. Da ich mich aber wieder mehr auf Mode als Blogthema konzentrieren möchte und mal etwas Neues probieren mag, kommt heute ein Modepost online über das Maxikleid.

Maxikleider sind das Thema für unseren Styleseven Juni Beitrag und ich habe mich gefragt was eigentlich die Geschichte des Maxikleides ist.

Das Maxikleid wurde von Oscar de la Renta um 1960 erfunden. In den 1970er Jahren finden auch große Modefirmen wie Dior und YSL an das Maxikleid in allen möglichen Variationen zu kreieren.

Unglücklicherweise geriet es später in Vergessenheit und erst 2008 setzte Kate Moos ein Statement indem sie ein Maxikleid zu einer Hochzeit trug und so wieder modern machte.

Heute sind Maxikleider aus der Mode nicht mehr weg zu denken, egal ob edel bei einer Gala, lässig beim Shoppen, gemütlich am Strand oder als Boholook – Maxikleider gehen so gut wie immer und sind dazu noch total gemütlich.

Auf den Bildern seht ihr mein Lieblingsmaxikleid, es ist von Amazon und war super günstig. Es schaut als Maxikleid sehr edel aus. Ich habe es sogar schon auf einer Hochzeit getragen, falls du dich an diesen und diesen Instagrampost erinnern kannst. Mit einem Shirt drüber, kann man es super als Rock tragen, wie man auf diesem Bild sieht. Die Bilder für diesen Post sind übrigens auf meinem wunderschönen Balkon entstanden, der einfach mal komplett ausschaut als wäre er in Paris, Frankreich.

Die Looks der anderen Mädels findest du wie immer hier:

The other Girls

Style Seven Blogparade: Fashion Blogs Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: C’est Levi Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: La Mode et Moir
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: C’est Levi Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: La Mode et Moir

 

Make up & Hair by: Nicole Burger
Photocredits: Mein lieber Mitbewohner, danke dafür :*

Blog, Couple & Wedding, Editors' Picks, Fashion, Lifestyle

Tipps um den “perfekten” Junggesellinnenabschied zu planen

20. Juni 2018

WERBUNG
Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Fashion ID entstanden

Ich bin dieses Jahr das 3te Mal Brautjungfer und durfte für die Freundin die jetzt am Freitag heiratet ihren Junggesellinnenabschied planen.
Vor 2 Wochen fand dieser statt und wir haben ca. ein Monat daran geplant. Obwohl es zwischendurch mit meiner Matura sehr stressig war, hat es mir viel Spaß gemacht und ich teile gerne meine Gedanken und Tipps mit euch. Einen Blogpost mit 50 Ideen was man an einem JGA machen kann habe ich HIER schon einmal mit euch geteilt.

Mit der Braut klar absprechen was sie möchte und was nicht
Der Junggesellinenabschied sollte der Braut Spaß machen und es sollte meiner Meinung nach ein Tag/Abend sein an den sich die Braut gerne zurück erinnert.

Früh genug anfangen
Man unterschätzt leicht wie viel Arbeit so eine Organisation wirklich ist und es ist so so viel stressfreier wenn man wirklich frühzeitig anfängt und jede Woche ein bisschen was macht.

Mit den anderen Mitplanern absprechen was sich jeder vorstellt und einen gemeinsamen Nenner finden
Bei uns hat das super gut funktioniert, aber ich habe schon so oft von Freunden gehört, dass es hier super Drama gab …
Mein Tipp wäre es, einfach nur mit den Hauptverantwortlichen zu planen und die anderen einfach nur einzuladen.

Einheitlichkeit schaffen
Meiner Freundin war dieser Punkt super wichtig, sie wollte unbedingt das man sofort sieht, dass wir ein Team sind. Dafür kann zusammenpassende Kleidung super toll einsetzen. Wir hatten zum Beispiel alle pastellfarbene Kleider an und später dann ein personalisiertes T-shirt in einer einheitlichen Farbe. Tolle Brautjungfernkleider, auch für die Hochzeit selber findet ihr übrigens bei Fashion ID, einem Onlinestore mit Kleidung, die nicht jeder hat.

Finanzen und JGA
Ein Punkt worüber nicht gerne gesprochen wird, der aber super wichtig ist. Hochzeiten sind unglaublich teuer und als Brautjungfer hast du schon durch Kleid, Frisur, Make up, Nägeltermine etc einiges an Ausgaben. Setzt euch ein realistisches Budget und teilt die Kosten auf, so zahlt jeder einen Teil und auch teurere Ideen lassen sich so leichter umsetzen.

Spaß haben und Aufgaben abgeben
Das wichtigste ist: du planst diesen Jga für deine Freundin und kannst hier deine Wertschätzung und Liebe ausdrücken, aber schau dass es dir auch Spaß macht. Lass dir helfen von den anderen Mitgliedern und gib Aufgaben ab um dich nicht zu überfordern, gerade auch finanziell.

Blog, Editors' Picks, Fashion, Outfits

Von Dunkelblau, Lackröcken & vom Aufgeben

6. Juni 2018

WERBUNG
In Kooperation mit Esprit

Was schreibt man für einen Blogpost, wenn man gerade von seiner Deutschmatura (Abitur) nach Hause gekommen ist, die kein bisschen gut gelaufen ist, man sein Handy runtergeschmissen hat, es jetzt zersprungen und kaputt ist, kein Geld für ein Neues hat und von 30 Mathe Übungen heute nur 2 richtig waren, obwohl morgen schon Mathematura ist?Richtig, einen Motivationspost, vielleicht mehr für mich selber, aber macht ja nichts.

Manchmal fühlt sich das Leben so schwer an, wie die Luft kurz bevor es ein Gewitter gibt, drückend heiß und man spürt da ist etwas in der Luft.

Genau so fühlt sich meine Stimmung und meine Woche momentan an. Es ist die intensivste Prüfungswoche die ich je hatte. Mit 5 Prüfungen in einer Woche und ich fange an, an allem zu zweifeln, an mir selber, an meinem Können und an meiner Fähigkeit später ein Studium zu meistern.

Doch tief in mir weiß ich, dass es einfach nur harte Arbeit, reinknien und dahinter sein ist und wenn es beim ersten Mal nicht klappen sollte, dann hoffentlich beim zweiten Mal. Und dieser Ehrgeiz definiert mich so viel mehr, als jede Note, jedes Verkacken einer Prüfung und jeder zersprungene Handybildschirm es je könnte. Den richtig verloren hat man erst, wenn man aufgegeben hat und das tu ich noch lange nicht.

Dies ist ein besonderer Post, es ist nämlich eine Blogparade mit ganz lieben Mädels zum Thema „Trendfarben 2018“ und ich habe mich wie man unschwer erkennen kann für die Farbe dunkelblau entschieden. Ich liebe dieses Outfit so sehr, es ist elegant, sexy und trotzdem so cool. Der Rock ist etwas gewagt, aber richtig kombiniert macht er jedes Outfit besonders.

Schau doch bei den anderen Mädels auch vorbei:

Montag: Lifestyle Bazar
Dienstag: Sinnoire
Mittwoch: ich
Donnerstag: MyImpressions4U
Freitag: MaryJay
Samstag: Fashionable Antonia
Sonntag: Ms Curvylicious

Ich habe mich übrigens mit Esprit zusammen getan und meine liebsten Sommerteile zum Thema “dunkelblau Trendfarbe 2018” für dich rausgesucht:
Esprit steht für mich für qualikativ hochwertige Mode, die von modernen Stücken bis zu klassischen, zeitlosen alles haben.Mein absoluter favourite momentan ist eindeutig die gestreifte Hose in meiner Colllage. 🙂

 

Photocredits: Der unmuthige Fotograf

Blog, Fashion, Outfits

Styleseven: Gedankenfetzen in meiner Korbtasche

28. Mai 2018

Inspiriert von einer meiner Lieblingsbloggerinen Namens Kleinstadtcarrie, möchte ich gerne in diesem Blogpost meine Gedankenfetzen, Stücke von Texten die ich in den letzten Monaten geschrieben habe und  Zitate, die mir wichtig geworden sind mit dir teilen.

“Manche Dinge brauchen Zeit, manche viel, manche weniger und manche ein ganzes Leben lang.”

“Wir werden unser Glück finden, vielleicht nicht am gleichen Ort, vielleicht nicht zur gleichen Zeit, vielleicht nicht gemeinsam, aber sei dir sicher, dass ich es dir von ganzem Herzen gönnen werde- das Glück.”

“Be with someone who understands how rare your love is”

“Gott flüstert in unserem Vergnügen, spricht zu uns in unseren Fragen und schreit gegen den Sturm in unserem Schmerz.”

“Plötzlich wurde mir schmerzhaft bewusst, dass ich hier an diesem Ort schon einmal war, in deinen Armen, geborgen, die warmen Sonnenstrahlen küssten zärtlich unsere Haut und der Wind brachte so viel Freiheit und Leichtigkeit mit sich und in dem Moment wurde alles schwer und bedrückend, denn ich wusste dieser Moment wird nie wieder kommen”

“Du bist eine Illusion, aber du bist meine Lieblingsillusion.”

“Find people who don’t always think you are amazing, but also critize you and tell you honestly when your idea sucks.”

“Ich möchte an dich glauben, wenn du es selbst nicht kannst. Möchte dich aufbauen, wenn du alleine nicht mehr aufstehen kannst. Möchte deine Motivation sein und dein Leben besser machen, wenns es grad mal nicht so läuft. Möchte dich erden, wenn dir der Erfolg zu Kopf steigt und dein größter Fan sein, wenn niemand an dich glaubt”

I am sorry that I see galaxies in your eyes and you can’t even find a single star in mine.”

Da dies ein Stylesevenbeitrag ist, möchte ich kurz auf meine neue Korbtasche eingehen, die das Thema dieses Monates ist. ICh habe sie jahrelang bei diversen Blogger bewundert und freue mich nun auch eine meine eigen nennen zu können. Korbtaschen leiten so schön den Frühling ein und sidn im Sommer einfach die perfekten Taschen um jedes Outfit süßer zu machen. Egal ob als Strandtasche, Clutch oder Shopper, Taschen aus Bast liegen absolut im Trend und ich freu mich drüber, denn endlich gibt es richtig viel Auswahl.

Die Outfits mit einer Korbtasche der anderen Blogger findest du bald hier:

The other Girls

Style Seven Blogparade: Fashion Blogs Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: C’est Levi Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: La Mode et Moir
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: C’est Levi Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: La Mode et Moir

Photocredits: Der unmuthige Fotograf

Blog, Fashion, Outfits

Wenn Schuhe dein Leben verändern: Wollschuhe von Baabuk

25. Mai 2018

In Kooperation mit Baabuk

Mir wurden die Schuhe in dem nachfolgenden Outfit kostenlos zur Verfügung gestellt, es handelt sich jedoch um meinen zu 100% eigene und ehrliche Meinung zu dem Produkt.

Als ich ein kleines Mädchen war, wollte ich Prinzessin werden und von einem Prinzen auf einem weißen Pferd gerettet werden vor meiner langweiligen Familie und dem Alltag.

Ca. 16 Jahre später bin ich froh, dass ich keine Prinzessin bin, die von der Öffentlichkeit Schritt für Schritt verfolgt wird, über die jeder redet und die sich immer vorbildlich verhalten muss. Ich liebe meine Familie und finde sie absolut nicht mehr langweilig, sondern eher zum Schreien komisch und lustig und auf der anderen Seite auch wieder so bedacht und aufbauend. Auch den Prinzen auf dem weißen Pferd vermisse ich nicht. Erstens sind Pferde super viel Aufwand und zweitens möchte ich nicht gerettet werden. Ich will jemanden, der an meiner Seite steht, mich unterstützt, mir zuhört, mich aufbaut und an mich glaubt, während ich mich selber rette. Denn würde mich jemand einfach nur aus schwierigen Situationen retten lassen, würde ich nichts daraus lernen. Denn in schwierigen Zeiten lernt man am meisten und diese Lektionen prägen dich dein ganzes Leben lang. Egal wie hart oder schmerzhaft, ich würde keine meiner Lektionen rückgängig machen wollen. Ich wünschte ich hätte in manchen Situationen anders reagiert und mir damit einiges erspart, aber manchmal müssen Dinge geschehen die weh tun, die uns auf die Knie zwingen, damit wir daraus lernen, uns selber besser kennen lernen und stärker daraus hervorgehen können.

Cinderella hat es bewiesen: Ein Paar neue Schuhe können dein Leben verändern.

Okay, dass ist vielleicht etwas übertrieben, aber manche Schuhe machen tatsächlich ein bisschen glücklich. Als ich die Baabuk Schuhe bekam, war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch. Schuhe aus Wolle sind doch bestimmt super warm und saugen sich bei Regen super schnell mit Flüssigkeit voll, doch ich wurde absolut überrascht und zwar positiv.

Sie schauen nicht nur super toll aus und machen mich mit der frischen roten Farbe absolut happy, sondern sind auch super bequem, man muss keine Schuhbänder binden (wie super ist das bitte!?) und sind nicht heißer oder feuchtigkeitsdurchlässiger als andere Sneakers. Ich bin also wirklich begeistert du überlege stark mir noch welche in schwarz zu kaufen 🙂

Photocredits: Der unmuthige Fotograf

Blog, Fashion, Outfits

Frühjahrsputz für die Seele

4. Mai 2018

Lösche alte Konversationen

Lösche Konversationen, Bilder und sonstige Erinnerungen von Menschen mit denen du keinen Kontakt mehr hast, so sparst du Speicherplatz und es ist irgendwie auch sehr befreiend wirklich so richtig loszulassen. Wenn dir das, wie mir sehr schwer fällt, dann mach Screenshots von Konversationen und speichere die Bilder etc in einem Ordner auf deiner Festplatte.

Fang an freundlich zu anderen und dir selbst zu sein

Jaja irgendwie hört man das von mir ständig, aber ich finde es super wichtig freundlich und liebevoll zu anderen zu sein und hier kann man sich immer verbessern. Fang außerdem an, nicht mehr schlecht über dich selber zu denken, mach dich nicht schlecht vor anderen nur weil du hören willst, dass es nicht stimmt was du sagst. Werde selbstbewusst und lerne mit deinen Fehlern zu leben und deine Vorzüge zu unterstreichen.

Sortiere deine Sachen aus und räum auf

Eine gewisse Ordnung im Zimmer bringt Ordnung im Kopf und lässt durchatmen. Vielleicht ist es auch einfach das Gefühl „I have my shit together“ was sich gut anfühlt, egal, aufräumen und aussortieren und Sachen die man nicht mehr braucht verschenken, verkaufen oder wegzuschmeißen hilft.

Hör auf zu kontrollieren wer und wie viele Leute deine Socialmediaaccounts liken, folgen etc

Als Blogger etwas schwierig, aber ich habe angefangen nur noch Statistiken anzuschauen und diese für meinen Blog und die Firmen mit denen ich kooperiere auszuwerten. Mir persönlich tut dieser Schritt sehr gut, denn ich bin mehr als ein Like von bestimmten Personen und mehr als die Zahl meiner Follower.

Lerne Komplimente anzunehmen

Die meisten Frauen haben damit unglaubliche Probleme, ich auch immer wieder. Dabei wäre es eigentlich ganz einfach: Danke sagen und Lächeln. Man muss weder erzählen, woher das Outfit ist, und wie günstig es war, noch muss man unbedingt ein Kompliment zurück geben und man darf auch Komplimente annehmen, von Männern an denen man kein Interesse hat.

Pulli – PIMKIE/ Kette – CLAIRES /
Mantel –  BOUTIQUE AM STEPHANSPLATZ / Jeans – TWINTIP/

Was fällt dir noch ein, wie man seine Seele „ausmisten“ kann, was hat dir geholfen?
Ich freu mich auf eure Antworten 🙂

Photocredits: Der unmuthige Fotograf

Blog, Fashion, Outfits

Styleseven: Ein Schmetterling der aus seinem Kokon schlüpft

23. April 2018

Ein Schmetterling der aus seinem Kokon schlüpft, die Sonne die nach einem Gewitter wieder am Horizont auftaucht, die ersten Blumen die nach einem kalten Winter wieder blühen.Langsam geht es mir besser. Bin wieder mehr glücklich, mein Lachen wird mehr, mein Selbstbewusst steigt und ich bin gewachsen, werde noch weiter wachsen, mich weiter verändern und viele neue Erfahrungen machen und ich freu mich darauf.Wie ein Schmetterling der aus seinem Kokon schlüpft, darf ich das Alte hinter mir lassen und fliegen lernen, darf mich neu erfinden und zwar jeden Tag neu. Das ist beängstigend und trotzdem auch so faszinierend. Darf das Schwierige was war hinter mir lassen, leichter sein, frei sein und neue Aufgaben entdecken.

Kleid – TOMMY JEANS / Mantel – SECONDHAND / Tasche – CALVIN KLEIN /
Stiefel – ALT / Uhr – DANIEL WELLINGTON

Also stelle ich mich weiterhin meinen Ängsten, meinen Zweifeln und meinen Gefühlen, hinterfrage mich und meine Welt und setze sie neu zusammen, schmeiße sie wieder um, bau sie wieder auf und lerne mich dabei selber besser kennen. Lerne wie es ist alleine zu sein. Lerne mich selber aufzurichten. Lerne mein Chaos zu beherrschen und nicht andersrum. Lerne meine Ideen selbst zu verwirklichen, egal wie unverständlich sie für andere sind. Lerne mich selber zu beruhigen, mir Ruhe zu gönnen und ein Gleichgewicht für mich selber zu finden. Lerne mich auf den Boden der Tatschen zurück zu bringen, wenn meine Welt wegen Kleinigkeiten mal wieder Kopf steht und lerne zu schätzen was ich habe. Lerne nicht alles so ernst zu nehmen und Menschen dort zu begegnen wo sie sind und nicht da wo ich sie haben möchte. Ich bin dankbar für alles was ich lernen durfte bisher und was ich noch lernen darf.

Ein Ende ist immer auch ein neuer Anfang und was du aus dem neuen Anfang machst liegt alleine in deiner Hand.

Wie ein Schmetterling der aus seinem Kokon schlüpft, darf ich das Alte hinter mir lassen und fliegen lernen, darf mich neu erfinden und zwar jeden Tag neu.

Unser Styleseven Thema dieses Monat ist: Streifen. Die Looks der anderen Mädels findet ihr wie immer, in den nächsten Tagen hier:

The other Girls

Style Seven Blogparade: Fashion Blogs Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: C’est Levi Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: La Mode et Moir
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: C’est Levi Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: La Mode et Moir

Photocredits: Der unmuthige Fotograf