Blog, Fashion, Lifestyle, Outfits

Styleseven: 5 wirklich hilfreiche Tipps gegen Winterblues

16. Oktober 2017

Die Tage werden immer kürzer und es wird immer kälter und ungemütlicher draußen, der Winter steht vor der Türe und mit ihm der Winterblues. Die schweren Gedanken, das wenige Licht und die Kälte nagen an unserem Gemüt und ich habe mir gedacht, wie wärs mit 5 Tipps die wirklich gegen Winterblues helfen? 🙂

Tageslichtlampe
Leider nicht ganz billig, aber auf jeden Fall ihr Geld wert, bringen Tageslichtlampen (unbedingt ab 10.000 Lux) uns Vitamin D und erhellen im wahrsten Sinne des Wortes wissenschaftlich erwiesen unser Gemüt.

Urlaub buchen bzw. planen
Meine liebste Tätigkeit, egal zu welcher Jahreszeit, aber im Winter macht es besonders viel Spaß den Sommerurlaub zu buchen und zu planen und schon mal in Vorfreude zu schwelgen.

Sport machen und raus an die frische Luft gehen
Gerade im Winter ist meine Motivation raus zu gehen und Sport zu machen sehr gering, aber wenn man sich dann einmal dazu überwindet tuts eigentlich wirklich gut, auch wenn man nur Spazieren geht. Bewegung kurbelt den Kreislauf an und man kommt ein wenig aus dem Alltagstrott raus und ich finde man kommt auf andere Gedanken.

Gesunde Ernährung und viel trinken
Das sollte man eigentlich das ganze Jahr, aber gerade im Winter stärkt das nochmal unser Immunsystem und man fühlt sich gesunder und fitter.

Gute Bücher und Zeitschriften lesen
Gibt’s etwas gemütlicheres als ein gutes Buch neben dem Kamin zu lesen und sich richtig darin zu verlieren? Ich glaube nicht 😉

———————————————————–

Bei unseren Styleseven-Blogparade haben sich ein paar Blogger geändert und ich freu mich immer noch dabei sein zu können 🙂 Dieses Monat ist das Thema „Strick“ und der weiße Kuschelpullover ist genau so gemütlich und weich wie er ausschaut. Die Location ist übrigens mein neues Zimmer was traumhaft schön ist. 🙂 Schaut unbedingt bei den anderen Mädels vorbei:

 

Style Seven Blogparade: Fashion Blogs Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: Die Juliy Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: Seven & Stories
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: Die Juliy Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: Seven & Stories

 

Photocredits: Lisa Breckner

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Blog, Editors' Picks, Fashion

Fallpicks – Herbstbasics Wishlist

30. September 2017

So langsam ist der Herbst richtig da, mit all seinen schönen und nervigen Seiten (Erkältungszeit hallo) und wie immer teile ich meine Herbstwishlist mit einigen richtig tollen Basic-herbstteilen von der Marke Peter Hahn mit euch. An dieser Stelle danke Peter Hahn für die Zusammenarbeit.

Bei meinen Basics setze ich gerne auf Qualität und gerade hier gibt es auch im Nachhaltigem Sektor einiges an Auswahl, weshalb ich gerne bei dieser Marke einkaufe. Noch mehr tolle Teile findet ihr HIER.

Was war sonst so in meiner Woche los:

Erlebt:
Leider liege ich seit Dienstag Abend im Bett, denn ich habe mir eine ziemliche Erkältung eingefangen mit Halsweh, Heiserkeit, Fieber, Schnupfen und Husten. 🙁 Leider ist das Ganze auch sehr hartnäckig und noch nicht ganz weg.

Gegessen & Getrunken:
Viel Ingwer und Salbeitee und viel zu viel Vapianopizza, für sich selber verantwortlich sein wenn man krank ist, ist leider nicht sehr toll und ich hatte lange absolut keine Kraft und Lust selber zu kochen.

Geschlafen: Ich habe gefühlt meinen ganzen Schlafmangel von den letzten Monaten nachgeholt. Tja das was an dem Körper nicht gibt, holt er sich selber irgendwann…

Geplant:
vieles – auch einige schwere und nachdenklichere Blogbeiträge sind auf dem Blog geplant, es bleibt spannend.

Gedacht:
viel zu viel

Gefreut: Das ich trotz der sehr schwierigen Zeit momentan mein Lächeln behalten kann und mein Mitgefühl und meine Liebe für meine Mitmenschen nicht weniger geworden ist, sondern ich es so angenehm finde mich mal auf andere zu konzentrieren.

Gelesen:
Ein super Buch mit dem sehr kitschigen Namen „ Weißt du nicht wie schön du bist?“. Es geht ums Frausein und was das in unserer Welt noch wirklich bedeutet, sehr aufbauend und ermutigend.

Merken

Merken

Merken

Merken

Beauty & product reviews, Blog, Lifestyle

Hongi – ein ehrlicher Matratzentest

17. September 2017

Eines meiner absolut liebsten Hobbys ist auf jeden Fall schlafen, besonders in schwierigen Zeiten hat mein Bett eine magische Anziehung, man kann sich dorthin zurück ziehen, sich in seine weiche Decke einkuscheln und einen kurzen Moment fühlt man Sicherheit, Ruhe und Geborgenheit. Ich liebe weiche Betten und hab mich daher riesig über eine Kooperationsanfrage von Hongi gefreut und die Möglichkeit mir eine personalisierte Matratze aussuchen zu können, nach 3 Monaten ausgiebigen Testschlafen mag ich heute meinen Bericht mit euch teilen. Auch wenn mir die Matratzen kostenfrei zur Verfügung gestellt worden sind, ist meine Meinung und mein Bericht objektiv.Hongi – die Marke
Was mich bei der Marke wirklich überzeugt hat war, dass sie damit werben nicht noch ein weiterer Matratzenshop zu sein, sondern hier wirklich sehr individuell auf den Kunden und seine Bedürfnisse eingegangen wird., außerdem stammen alle Materialen aus regionaler Herstellung und werden auch regional unter strengen Auflagen hergestellt.Der Onlineshop
Mir persönlich sind Onlineshops sehr wichtig, wenn die Seite unprofessionell, langsam, kompliziert oder unübersichtlich ist verliere ich die Lust das Produkt zu kaufen und gehe zur Konkurrenz. Hongi hat einen übersichtlichen Onlineshop und der Matratzenkonfigurator funktioniert tadellos und ich habe auch genau das bekommen, was ich mir ausgesucht habe. Das einzige Negative war, dass mein Gutschein lange nicht eingelöst werden konnte, aber da hat sich der Supportserivce sehr schnell drum gekümmert.Die Matratzen
Nun zum wichtigsten Punkt: die Matratzen, ich bin wirklich äußerst begeistert von den Matratzen. Ich liebe es weich und federnd zu schlafen, fand es aber bei dem Konfigurator sehr schwer sich da wirklich etwas drunter vorzustellen wie weich jetzt 7 Punkte wirklich sind und hab auf Nummer sicher lieber eine etwas härtere bestellt, aber für mich könnten sie nun doch noch einen Tick weicher sein, aber das ist auch wirklich das einzige was ich bemängeln könnte. (Nachtrag: Hongi hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass man hinterher kostenlos eine weichere/härtere Schicht bestellen kann, super Service :))

Die Verarbeitung ist super, schlafen tu ich sehr gut auf ihnen und ich freu mich jeden Morgen schon wieder auf mein Bett, ob das nur an der Matratze liegt, bin ich mir allerdings nicht so sicher 😀

Photocredits: Olga Kretsch

*in freundlicher Kooperation mit Hongi

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Blog, Fashion, Outfits

Der letzte Tag des Sommers

11. September 2017

Ein weißes Blatt Papier vor mir.
Leer- einsam – ein Abschied und auch ein Neuanfang
Etwas Gutes und etwas unglaublich Schmerzhaftes
So viele Gedanken und ich kann sie nicht ordnen, bringe keinen Satz hervor, kann keinen klaren Gedanken fassen. Mir schießen Tränen in die Augen, ich schlucke sie runter, atme tief ein und aus, verscheuche die Enttäuschung aus meinem Kopf, will nicht das du siehst, wie ich leide, wie ich aufgegeben habe, wie zerbrochen ich bin, Muss stark sein, mein Leben muss weiter gehen, muss Ordnung finden, ich versuche zu Lächeln, aber es fühlt sich nicht echt an.

Der Herbst bricht an, es wird kalt und ungemütlich. Ich tausche meine Sandalen gegen Stiefel, trage meine Kleider und Röcken mit Strumpfhosen und krame meine Mäntel und Jacken aus den Umzugskartons. Ich fühle mich einsam, bin überfordert, meine Gedanken sind schwer. Meine Hoffnung ist irgendwo in der Realität des Lebens zerbrochen, Träume und Vorstellungen sind zerplatzt wie Seifenblasen. Ich habe versagt. Meine Entscheidungen waren unüberlegt, manche zu viel mit Herz manche viel zu wenig, Ich bin zu alt für dumme Entscheidungen und Fehler die weitreichend sind, sollte es besser wissen, sollte verantwortungsvoller sein, sollte erwachsen sein und trotzdem fühl ich mich zu jung für diese schweren Gedanken, bin zu zerbrochen um mit den Konsequenzen gut umzugehen, bin verletzt habe verletzt, war egoistisch und habe mich trotzdem irgendwie am Weg verloren. Sammle die Scherben auf und versuche herauszufinden was passiert ist. Manchmal gibt es keinen Sinn und kein Happy End, denn das Leben kann grausam und hart sein. Die Sonne kommt heraus, schiebt die grauen und düsteren Wolken weg, wie damals gemeinsam auf der Parkbank, nur das ich dieses Mal alleine bin und es ist okay. Denn ich ordne meine Gedanken, trockne meine Tränen, bade in Gottes Gnade und unendlicher Liebe und darf auftanken, auch wenn ich es nicht verdient habe. Verstehe endlich das ich nicht immer stark sein muss, versagen zum Leben gehört, das Leben nicht fair ist aber ich es trotz allem echt gut getroffen habe und empfinde etwas wie Dankbarkeit, dass ich trotz meiner Fehler, Zerbrochenheit und Versagen okay bin. Denn Enttäuschung und Wut bedeutet das man geliebt hat und was wäre das Leben ohne die Liebe, also lächle durch meine Tränen hindurch, denn ich weiß irgendwann wird es besser und leichter und der Himmel wolkenlos.

Kleid – FIND / Hut – H&M (Secondhand)

Das Outfit
Das Thema diese Woche ist kariert und deswegen ist mein Outift ein kariertes Sommerkleid, ganz schlicht und etwas aufgepimt durch die Stiefel und den Hut.Ich bin schon ganz gespannt auf die Beiträge der anderen Mädels.

Montag – Froilein Couture
Dienstag – Pieces of Mara
Mittwoch – Seven & Stories
Donnerstag- Coco Question
Freitag – DieJuliy
Samstag – Settarious
Sonntag – Simply Obsessed

Photocredits: Nani & Paul

 

 

 

 

Beauty & product reviews, Blog, Fashion, Outfits

Throw kindness around like confetti

2. September 2017

In Kooperation mit Namesforever

Das Wort „kindness“ ist meiner Meinung nach ein richtig tolles Wort, im Deutschen gibt es nicht wirklich ein so treffendes Wort. Also habe ich mir überlegt wie man kindness übersetzen könnte um das auszusagen, was ich aussagen möchte. Kindness bedeutet für mich: Freundlichkeit, Barmherzigkeit und mit Liebe zu geben ohne dafür etwas zu verlangen.

Wir leben in einer Gesellschaft, wo wir so sehr mit uns selber, unserem Leben, unsern Problemen, unseren Träumen und Wünschen beschäftigt sind, dass uns oftmals gar nicht mehr auffällt wie zerbrochen unsere Mitmenschen sind, wie sehr sie leiden, wo sie gerade stehen und wie es ihnen wirklich geht.Wo ist die Liebe für andere Menschen, Teamwork, wirklich zusammen arbeiten und zusammen halten gerade unter Bloggern, die Hilfsbereitschaft und das Geben ohne irgendwas im Gegenzug dazu zu verlangen, hin?

Wir haben gelernt, dass wir hart für unseren eigenen Erfolg arbeiten, wir uns auf wenige Leute verlassen können und uns stetig weiter entwickeln müssen. Wir wurden verletzt und haben uns verschlossen und glauben nur noch an uns selber. Unser Lifestyle ist zu einer Leistung geworden und unser Leben eine Bucket- und To do Liste. Wir haben uns selber verloren und noch viel mehr haben wir den Blick für die anderen Menschen auf dieser Welt verloren.

Lasst uns aufwachen, lasst uns liebevoll sein, lasst uns unsere Mauern einreißen und Verletzungen zu lassen, denn sonst verpassen wir das Leben und die Liebe. Lasst uns Geben ohne etwas zu verlangen. Lasst uns in Leute anstatt in Dinge investieren. Lasst uns an Menschen glauben, ihnen etwas zutrauen und sie auf ihren Wegen unterstützen. Lasst uns mal für einen Moment unsere Sorgen und Probleme weglegen und für jemanden da sein der Hilfe benötigt. Kindness bedeutet freundlich sein zu Menschen, die dich nicht weiter bringen, die nichts für dich tun können. Kindness bedeutet manchmal eigene Pläne zu verschieben um für jemanden da zu sein der Hilfe braucht. Kindness bedeutet manchmal Opfer zu bringen, auf seine eigenen Wünsche und Gefühle für einen Moment zu verzichten und anderen helfen ihre Wünsche zu erfüllen oder sich um deren Gefühle zu kümmern. Nicht um uns selber zu verlieren oder aufzugeben, sondern weil es uns so gut tut uns hin und wieder mal auf andere Menschen, andere Probleme, andere Wünschen und andere Meinungen zu konzentrieren.

Unsere Welt ist so voller Leid und Zerbrochenheit, lasst uns Leute sein die das Leben von Menschen bereichern, verschönern und neue Hoffnung geben. Egal ob mit einem Lächeln, Zeit, guten Gesprächen, Geld oder mit ehrlichem Interesse an unseren Mitmenschen.

Als mich die Firma Namesforever dann fragte ob ich Lust hätte mir ein Produkt ihres Onlineshops auszusuchen, habe ich mich durch die ganzen Namensketten und andere personalisierbaren Schmuck durchgeklickt, dass meiste war mir persönlich leider zu kitschig. So richtig verzaubert hat mich nur dieser ganz schlichte Anhänger, den man selber gravieren lassen kann und  so habe ich mir „Throw kindness around like confetti“ eingravieren lassen und bin super happy damit 🙂

Photocredits: Nani & Paul

 

 

 

Merken

Beauty & product reviews, Blog, Fashion, Lifestyle, Outfits

Online Lebensmittel kaufen – der Selbsttest mit Darello

23. August 2017

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Darello entstanden, ein grüner Lebensmittelbote. Zum Testen des Onlineshops habe ich einen Gutschein bekommen, dieser Beitrag hier ist aber meine eigene Meinung, die genau gleich ausfallen würde, hätte ich keinen Gutschein erhalten.

Wer oder Was ist Darello?
Darello ist ein grüner Lebensmittel, in der Praxis heißt das, dass die Firma wenn möglich regionale Produzenten bevorzugt, ihre Ware in Papiersäcken oder Stofftaschen anstatt Plastiktaschen liefert und so viele Lieferungen per Lastenrad durchegführt werden wie möglich. Also wirklich viele tolle Gründe für mich diesen Onlineshop mal auszuprobieren.

Die Bestellung und der Onlineshop
Der Onlineshop ist übersichtlich aufgebaut und man findet alle Produkte sehr schnell. Ich mag es beim Onlineshopping gerne, wenn ich mit einem Klick durch das komplette Sortiment durchklicken kann und alle Produkte übersichtlich nacheinander habe, denn oftmals lasse ich mich inspirieren und suche nicht bestimmte Teile. Leider ist das bei Darello noch nicht möglich, dass wäre definitiv eine Verbesserung, aber sonst hat alles super gut geklappt und auch die Bestellung war bis auf ein paar Probleme mit meinem Gutschein, wo mir sofort geholfen wurde vom Support, total easy und benutzerfreundlich.

Das Sortiment
Ich war überrascht, dass obwohl der Onlineshop noch sehr neu ist, doch schon so viel Auswahl im Sortiment vorzufinden ist.
Außerdem fand ich super, dass die Preise im Vergleich zu herkömmlichen Supermärkten gar nicht recht viel teurer sind. Bestellt hab ich mir hauptsächlich Obst, Gemüse, Joghurt, Butter, Milch und Gebäck und es gab bei fast allen Produkten die Bio-Variante. Um das Ganze noch nachhaltiger zu machen, würde ich mir von Darello wünschen, dass Sie die Möglichkeit anbieten noch mehr Plastikfrei einzukaufen, gerade was die Lebensmittel angeht, so weit das halt möglich ist.

Die Lieferung
Online sucht man sich einen Lieferzeitpunkt aus und in dieser Zeit wird dann die Lieferung zugestellt. Da ich im Stau gestanden bin und zu spät zuhause war, hat mir der Lieferant den Einkauf einfach vor die Haustüre gestellt, also ich war super happy mit der Lieferung. Ob nun mit einem Lastenrad oder Auto geliefert wurde, kann ich allerdings nicht beurteilen.

Fazit
Ich muss sagen, ich bin wirklich begeistert wie easy und toll das alles geklappt hat und werde bestimmt noch einmal bestellen. Unser Picknick war dank Darello ein voller Erfolg 🙂

Kathi: Kleid – NEW LOOK / Conny: Kleid – BIK BOK
„Yum“ Spießchen – PARTYBOX / Picknikdecke – / Belledorm

Photocredits: Nani & Paul

Merken

Merken

Blog, Fashion, Lifestyle, Outfits

23. Geburtstag Rückblick & Bucketlist

12. August 2017

Heute habe ich Geburtstag und werde 23 Jahre alt. Dieser Geburtstag ist wohl der schwierigste Geburtstag in meinem ganzen Leben bisher, denn das letzte Jahr war wirklich wirklich hart und ich hoffe das das nächste besser wird 🙂

Letztes Jahr habe ich mit euch meine Bucketlist für mein 22tes Lebensjahr geteilt und da ich glaube, dass man ohne Ziele stehen bleibt, teile ich heute mit euch meine Bucketlist für mein 23. Lebensjahr und erzähle euch ganz kurz wie mein letztes Lebensjahr so war. Meine letzte Bucketlist findet ihr hier und den Zwischenstand dazu hier.

Rückblick meines letzten Lebensjahres:

Gereist: bin ich nach innerhalb Österreichs, Zürich, Mallorca, Amsterdam & Santorin

Gelesen: viel zu wenig und keines der Bücher hat mich wirklich bewegt..

Geschaut: sehr viele Filme, besonders liebenswert fand ich „Two night stand“

Getanzt: hab ich sehr viel Standard, im nächsten Jahr probiere ich mal Hip Hop aus

Gelernt: unglaublich viel und ich würde sagen ich bin noch mitten drinnen, aber das wichtigste was ich gelernt habe, ist das man manchmal mehr auf sein Gefühl horchen sollte, wie auf seinen Verstand.

Gearbeitet: habe ich viel und gerne, besonders dieser Blog ist immer wieder sehr herausfordernd für mich mit meinem Vollzeitjob nebenbei

Gelacht: mit meinen Freunden konnte ich so viel lachen, egal ob im Mallorcaurlaub, bei Hochzeiten oder einfach nur so

Geweint: auch das habe ich leider dieses Jahr sehr viel

Gekocht: habe ich viel zu wenig und das möchte ich unbedingt ändern

Gekauft: extrem viel Kleidung, momentan kaufe ich allerdings fast nur besondere Stücke mit außergewöhnlichen Mustern oder Schnitten

Gestochen: ja ich habe mir mein erstes Tattoo stechen lassen, weitere werden folgen 😉
Bucketlist für mein 23. Lebensjahr:

  1. Nach Schottland und Sardinien reisen
  2. 1 Jahr lang ständig einen neuen „10 Wochenkurs machen“
  3. mutiger sein & mehr Sachen machen wovor ich Angst habe
  4. einen Mädels -Trip machen
  5. keine Angst mehr vorm Alleinsein zu haben
  6. wandern gehen
  7. ehrenamtlich arbeiten
  8. ein ATCK (aduld-third-culture-kid) Camp/Lager besuchen
  9. ins Naturhistorische Museum in Wien gehen
  10. Stand up paddling probieren
  11. draußen schlafen und die Sterne die ganze Nacht lang beobachten
  12. die Nationalbibliothek in Wien besuchen
  13. ein Freundschaftstattoo stechen lassen
  14. weniger Kleidung kaufen und bewusster
  15. mehr über Zwangsprostitution und Menschenhandel lernen und dagegen ankämpfen
  16. Fotos mit jemanden in einem Fotoautomaten machen
  17. den Sternenhimmel eine Nacht lang beobachten
  18. meine Beziehung mit Gott verbessern
  19. mehr Abenteuer erleben, mehr leben und weniger nachdenken
  20. mehr Komplimente machen
  21. ein Wochenende in Klaus (Oberösterreich, wo ich 1 Jahr lang gewohnt habe) verbringen
  22. den Sonnenaufgang anschauen
  23. einmal wirklich teuer essen gehen

Merken

Merken

Merken

Blog, Fashion, Menschenhandel & Zwangsprostitution, Outfits

Styleseven: We can only be human together – Freethem

31. Juli 2017

Das heutige Thema unseres Stylesevenblogparade sind „Statement Shirts“, also Shirts mit Aussage. Ich freue mich auf diesen Blogpost besonders, denn hier kann ich das Thema Mode perfekt mit einem Thema verbinden welches mir extrem am Herzen liegt und mich seit ich denken kann wütend, frustriert und hilflos zurück lässt: Menschenhandel & Zwangsprostitution.

Um wirklich professionell über das Thema aufklären zu können (hierzu wirds übrigens jetzt vermehrt Beiträge am Blog geben) habe ich mir Hilfe von Freethem geholt, die in diesem kurzen Interview von ihrer Arbeit, Menschenhandel und Zwangsprostitution an sich erzählen:

Was oder Wer  ist eigentlichFreethem?
Freethem ist eine internationale Jugendorganisation, die es sich zum Ziel gemacht hat, die Nachfrage nach sexueller Ausbeutung, Prostitution und Pornografie in Österreich zu reduzieren. Durch die bewusstseinsbildende Arbeit vieler junger Leute wollen wir erreichen, dass Menschenhandel sowohl politisch als auch gesellschaftlich auf die Agenda kommt. Niemand soll mehr sagen können, er/sie habe nichts davon gewusst.

Was ist der Unterschied zwischen Prostitution und Menschenhandel?
Der Menschenhandel ist ja in 5 große Bereiche aufgeteilt. Es gibt die Arbeitsausbeutung, die sexuellen Ausbeutung, den Zwang zu kriminellen Handlungen, die gezwungene Bettelei und den Organhandel. Von sexueller Ausbeutung sind europaweit die meisten Menschen (großteils Frauen und Mädchen) betroffen. Und genau im Feld der legalen Prostitution findet Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung statt – nicht in Kellern oder dunklen Hinterhöfen, sondern in unseren gesetzlich bewilligten, nach außen hin so strahlend wirkenden Bordellen und Laufhäusern. Wir glauben, dass die Grenzen zwischen Menschenhandel, also auch die sogenannte „Zwangsprostitution“, und Prostitution die bei uns als „Sexarbeit“ bezeichnet wird, sehr stark verschwimmen und man die sogenannte „Freiwilligkeit“ in diesem Bereich stark hinterfragen sollte.

Ist Prostitution und Menschenhandel wirklich weltweit immer noch so ein großes Thema?
Leider ja! Eigentlich sogar mehr denn je! Es gibt heute weltweit mehr Menschen in Sklaverei als jemals zuvor in der Geschichte. Der Menschenhandel ist mit dem Drogen- und Waffenhandel der am schnellsten wachsende, kriminelle Wirtschaftszweig der Welt. Der Global Slavery Index schätzt die Zahl der Opfer auf 45 Millionen.
-Weitere Infos gibts in diesem Video von der ZEIT.

Hat Pornografie auch etwas mit Menschenhandel zu tun?
Was wir sehr stark hinterfragen ist, wie unsere Gesellschaft so weit kommen konnte, dass die Nachfrage nach „der Ware Mensch“ so stark steigen konnte. Es wird nur ein Angebot geben, wenn die Nachfrage dafür da ist. Deshalb ist auch die Prostitution ein überaus aktuelles Thema. Die Nachfrage nach immer jüngeren, immer billigeren Mädchen und immer härteren Sexpraktiken ist enorm hoch und am Wachsen. Wir glauben, dass dies Auswirkungen der Pornoindustrie sind –schon fast jeder Jugendliche hat die Pornos täglich griffbereit am Smartphone. Leider macht dieses krankmachende Konsumverhalten nicht Halt vor der Ausbeutung von Kindern und Frauen.

Gibt es Zwangsprostituiton in Österreich?
Gemeinsam mit Deutschland und den Niederlanden gehört Österreich zu den Ländern, in denen die Prostitution legal ist. Leider wird hier diese Form der Ausbeutung eher verherrlicht oder übersehen, bzw als „ältestes Gewerbe der Welt“ gehandhabt, als sie als ältestes Form der Ausbeutung zu identifizieren.

Hier ein paar aktuelle Zahlen, die interessant sein können:


Man sieht ganz klar, dass die Nachfrage nach Prostitution bei uns sehr stark am Steigen ist. Aber nicht nur die sexuelle Ausbeutung ist in Österreich ein Thema. Auch die Arbeitsausbeutung, zB. im Bauwesen oder in der Landwirtschaft, sowie die Ausbeutung von Arbeitskräften in Diplomatenhaushalten sind bei uns Thema. Auch der Menschenhandel in Form von Bettelei begegnet uns tagtäglich in Österreich.

Wie schauen die Gesetze dazu aus?
Es gibt verschiedene Ansätze, wie gesetzlich mit Menschenhandel umgegangen wird. Wir als Organisation Freethem, stehen hinter dem Modell des sogenannten „Sexkauf-Verbots“. Dieses Gesetz, auch als „Nordisches Modell“ bekannt, spricht genau davon, dass die NACHFRAGE in den Blick genommen werden muss, anstatt die Frauen in der Prostitution zu kriminalisieren. Das heißt, Prostitution ist legal, aber der Sexkauf ist illegal. Außerdem nimmt der Staat Geld in die Hand, um Frauen (und auch Männern) den Ausstieg aus der Prostitution zu ermöglichen, anstatt sie zu bestrafen. Das Kaufen von sexuellen Dienstleistungen wird aber bestraft. Schweden hat dieses Modell 1999 implementiert und den Menschenhandel somit um mehr als die Hälfte reduziert. Auch Island, Norwegen, Frankreich, Kanada, Israel und Irland haben dieses Gesetz übernommen.

Wie viele Prostituierte werden gezwungen und sind in Menschenhandel involviert?
Wie man sich vorstellen kann ist es sehr schwer hier wirklich nachweisliche Zahlen zu nennen. Das wird in diesem Bereich auch immer schwierig sein. Die Prostitution und der Menschenhandel sind ein Graubereich. Die Organisationen SOLWODI und HERZWERK, die direkt mit Betroffen arbeiten, schätzen, dass ca. 90% der Frauen in der Prostitution ausgebeutet werden. Also hier keine „Freiwilligkeit“, also zb eine andere Möglichkeit, als seinen Körper zu verkaufen, als Einkommensquelle vorliegt. Natürlich gibt es auch Frauen und Männer, die sich wirklich für die Prostitution entschieden haben und diese freiwillig ausüben. Allerdings ist dieser Prozentsatz sehr gering und nach diesem geringen Prozentsatz werden alle Gesetze gerichtet. Nach diesem Prozentsatz wird argumentiert, in Talkshows interviewt und berichtet. Die 20-jährige Mutter aus Rumänien, die mit 12 Jahren an einen 30 Jahre älteren Mann verheiratet wurde, jetzt 3 Kinder mit ihm hat während er im Gefängnis sitzt – und solche oder ähnliche Schicksale gibt es viele bei uns in Österreich – von diesen Frauen, die die Mehrheit in der Prostitution ausmachen, von denen hören wir in der Gesellschaft, in Berichten, im Fernsehen, in der Politik meistens nicht.

Wie bzw. kann man erkennen ob die Prostituierten dies freiwillig machen oder gezwungen werden?
Organisationen, die in der aufsuchenden Sozialarbeit tätig sind, sagen, dass es nur durch Beziehungsarbeit möglich ist an die wahren Geschichten und an die Hintergründe heranzukommen. Allerdings nur, wenn man wirklich daran interessiert ist diesen Menschen eine Ausstiegshilfe zu bieten. Grundsätzlich muss man nur eine Nacht mit diesen Organisationen auf die Straße gehen, den Frauen und Mädchen zuhören, den Drogen- und Alkoholmissbrauch, sowie die Bewachung der Zuhälter (die oft Brüder, Ehemänner, Boyfriends,…. sind) beobachten und man sieht was Prostitution mit Menschenhandel zu tun hat.

Was wird vom Staat Österreich dagegen gemacht?
Im Grunde sehr wenig. Das Thema ist politisch nicht „vorzeigbar“, also wird es nicht gerne auf die Agenda gebracht. Zumindest nicht das, was wirklich relevant wäre. Nämlich das Augenmerk auf die Prostitution und Pornografie zu richten. Allerdings werden die Stimmen der NGO’s in Österreich immer lauter und die Zusammenarbeit funktioniert hier immer besser. Es gibt zB die Plattform gegen Ausbeutung und Menschenhandel, bei der wir auch dabei sind, und die versucht, das Thema durch Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit wieder auf die Tagesordnung in der Politik zu bringen.

Kann ich als einzelne Person auch etwas dagegen machen?
Auf jeden Fall! Genau das ist unser Ziel mit FREETHEM.  Du kannst dich informieren und dann dein Talent – das was du gerne machst – nutzen, um Aufmerksamkeit, also Awareness zu schaffen. Du kannst mit deiner Band ein Konzert geben und Spenden für NGO’s sammeln. Du kannst Social Media nutzen, um Artikel, Videos und Blogs zu veröffentlichen. Du kannst deinen Sportverein auf das Thema aufmerksam machen und einen Dialog starten, wie die Themen Menschenhandel, Prostitution und Pornografie zusammenhängen. LehrerInnen und ProfessorInnen können uns für Vortrage und Workshops an Schulen und Unis zu diesen Themen einladen.

Es gibt wirklich sehr viele Möglichkeiten sich einzubringen. Wenn du zB gerne bei FREETHEM dabei sein möchtest, kannst du dir mal unsere Website an schauen oder uns eine
Mail an info@freethem.at schreiben und uns deine Ideen oder Fragen schicken. Wir sind jederzeit bereit, dich bei deinen Projekten zu unterstützen!

Herzlichen Dank an Freethem für eure Arbeit, euren Einsatz und dieses Interview 🙂Shirt – H&M – selbst bemalt / Blazer – ZARA / Rock – NEW LOOK / Heels – NEW LOOK  / Ohrringe – H&M

Das Outfit
Das Shirt habe ich selber gemalt und passt mit dem Slogan „We can only be human together“ perfekt zum Thema. Menschenhandel ist ein riesen Thema und gemeinsam können wir in diesem Bereich Großes erreichen. Ganz nach dem Motto: Es ist nicht genug ein Herz für Menschen die ungerecht behandelt werden, versklavt und ausgebeutet werden, sondern wir müssen anfangen etwas zu ändern.

Ich bin schon ganz gespannt auf die Beiträge der anderen Mädels 🙂

Montag – Froilein Couture
Dienstag – Pieces of Mara
Mittwoch – Seven & Stories
Donnerstag- Coco Question
Freitag – DieJuliy
Samstag – Settarious
Sonntag – Coffeechatsblog

Merken

Blog, Couple & Wedding, Editors' Picks

4 praxiserprobte Tipps um das perfekte Brautjungfernkleid zu finden

29. Juli 2017

Ich kenne inzwischen das Problem „Brautjungfernkleid finden“ von beiden Seiten.
Als Braut habe ich meine Mädels vor 2 Jahren in den Wahnsinn getrieben weil ich 3x die Farbe geändert habe und den Stil und als Brautjungfer hat eine der Bräute genau wie ich die Farbe und das Kleid 3x geändert. Karma nennt man das dann wohl 😀

Also habe ich mir gedacht, ich teile heute meine 4 persönlichen Tipps um das perfekte Brautjungfernkleid zu finden, mit dem jeder glücklich ist.

Kaufe zuerst dein Brautkleid
Damit geht schon mal einiges an Druck weg und du kannst die Brautjungfernkleider dem Stil des Hochzeitskleids anpassen wenn du möchtest.

Versuche dir klar zu werden was du willst

Im Endeffekt gibt es 3 verschiedene Möglichkeiten:

Deine Brautjungfern tragen alle das identische Kleid
Pro: Jeder weiß das sie Brautjungfer sind, auf Fotos schaut es sehr einheitlich aus
Contra: Es ist so ein bisschen wie mit einer Schuluniform, man sieht sofort wem das Kleid besser steht und wem es eher nicht so toll steht…

Deine Brautjungfern tragen alle die gleiche Farbe/Stoff aber jede darf ihren eigenen Schnitt auswählen.

Pro: Es schaut ebenfalls sehr einheitlich aus und dadurch das jeder den Schnitt wählen kann der einem passt sollte das Konkurrenzdenken weg fallen
Contra: Es ist sehr schwer solche Kleider zu finden, außer man lässt sie schneidern und das ist recht teuer…

Deine Brautjungfern tragen Mix & Match Kleider, dürfen einfach irgendwas tragen, Hauptsache die gleiche Länge etc.

Pro: Deine Mädels werden begeistert sein, schließlich müssen sie nicht extra ein Kleid kaufen.
Contra: Die Einheit geht meiner Meinung etwas Verloren.

Schnitt/ Farbe & wie realistisch ist das Ganze?
Ich wollte unbedingt meine Hochzeit in einem hellen Rosa und in Navy Blau halten, aber 3 der 5 Mädels fanden rosa absolut schrecklich und es gab auch kaum rosa Kleider zu kaufen in den Geschäften. Also haben wir uns dann dazu beschlossen, dass wir alle Marsala, die Pantonefarbe 2015 tragen, ein dunkelrot und ich Nachhinein betrachtet bin ich über diese Entscheidung sehr happy. Dieses Rot war doch so viel schöner wie das Rosa was ich zuerst haben wollte. Seid offen für neue Idenn, ehrlich und geht auch auf die Wünsche eurer Mädels ein, sie sollen sich schließlich auch schön und wohl fühlen.Wo kaufen?
Das ist die größte Schwierigkeit, denn Brautjungfernkleider können wirklich teuer sein und je nachdem wie speziell die Farbe ist oder welche Schnitte die Mädels oder die Braut wollen kann es sehr herausfordernde sein das richtige Kleid zu finden.

Hier also meine Tipps fürs Brautjungfernkleider kaufen (lernt aus meinen Fehlern…)

Vorher genau wissen was man sucht

  • Keine China/Billigkleider aus dem Internet die man nicht retour schicken kann kaufen (ist bei uns sehr schief gegangen)
  • Kleider von der Stange in verschiedenen Größen in Betracht ziehen
    wie zb. hier diese langen Abendkleider oder diese Cocktailkleider die schnell als Brautjungfernkleider verwendet werden können
  • Convertible Dresses, also Kleider die man verschieden binden kann und die so immer ein wenig anders aussehen,
    so kann zb. auch jede Brautjungfer ihre eigene Bindung haben und hebt sich so etwas von den anderen ab.

 

 

 

 

 

Blog, Fashion, Outfits

Santorini: Wann haben wir angefangen nur noch Smalltalk zu reden?

24. Juli 2017

„Ich mag kein Smalltalk“

Schreib mir ohne irgendwelche Höflichkeiten von dem Streit mit deiner Mama gestern Abend. Bring mich zum Lachen mit deiner Erzählung von deinem ersten Urlaub mit deinen Freunden in dem ihr alle komplett pleite wart, weil ihr euer Geld so schlecht eingeteilt habt. Lass mich teilhaben an deinen schweren Gedanken, die dich Nachts davon abhalten zu schlafen. Erzähle mir die Geschichte von deiner Narbe am kleinen linken Finger. Beschreibe mir wieso Krankenaufenthalte dir so unglaubliche Angst machen. Ruf mich mitten in der Nacht an und schildere mir deinen ersten Kuss, der so unendlich peinlich und trotzdem irgendwie schön war. Stell dich mit mir in ein leeres Kirchengebäude und flüstere mir deine Weltansichten und wer Gott für dich ist, zu. Beschreibe mir den Tag an dem du deinen Vater das erste Mal weinen gesehen hat. Erzähle mir von dem bisher besten Sex deines Lebens. Erkläre mir wie du glaubst, dass sich Sterben anfühlt. Fasziniere mich von deiner Geschichte wieso dich dein Lieblingsparfüm an deine Großmutter in Frankreich erinnert. Gestehe mir deine letzte Lüge und was sie ausgelöst hat. Zeige mir deine Dehnungstreifen und lass mich dich genau deswegen schön finden. Erzähle mir wieso dich alte Bücher und Geschichte so sehr begeistern. Verrate mir deine Träume und wieso du sie noch nicht erreicht hast.
Hör nicht auf mir ehrlich von dir und deinem Leben zu erzählen, egal wie unwichtig und klein es dir vorkommt, denn ich liebe Menschen die Tiefe haben, die voller Emotionen und Begeisterung berichten, sich wirklich auf andere Menschen einlassen und ehrlich von sich selber erzählen können.
Ich verspreche dir, dass ich mich mit dir freue, mit dir weine, dich aufbaue, dich zum Lachen bringen und mit dir feiern werde. Ich möchte in dich investieren, in unsere Freundschaft und ich möchte dich kennen lernen, nicht um dich zu ändern, sondern um dich zu verstehen, denn genau das ist es doch was dich aus- und dich einzigartig macht.
Denn ich möchte Menschen in meinem Leben mit denen ich nicht nur übers Wetter reden kann. Menschen in die es sich lohnt zu investieren.

Kleid – ISASSY / Sonnenbrille – TALLY WEIJL